One line
Login

Für den Besuch des Konzerts »Eröffnungskonzert« benötigen Sie ein Ticket. Bitte tragen Sie Ihren 5- oder 6-stelligen Log-In Code im unten stehenden Feld ein und bestätigen diesen mit einem Klick auf »Anmelden«.

Login-Code

Ihren individuellen Log-In Code finden Sie auf Ihrem erworbenen Ticket. Dieser ist 5- oder 6-stellig und besteht aus Zahlen, sowie Buchstaben.

Anmelden
Werkinformationen

Milica Djordjević: transfixed I-III

Transfixed

 

verb

past tense: transfixed; past participle: transfixed

transfix: cause (someone) to become motionless with horror, wonder, or astonishment.

 

transfix
[ trans-fiks ]

verb (used with object), trans·fixed or trans·fixt, trans·fix·ing.

past tense: transfixed; past participle: transfixed

 

to make or hold motionless with amazement, awe, horror, wonder, or astonishment

to pierce through with or as if with a pointed weapon; impale.

to hold or fasten with or on something that pierces.

held banned [in one place or condition] by a compelling force; to bind, to fetter
captivated – to hold under a ban, to fascinate; to strongly claim someone’s attention

 

to be fascinated or entranced by sb./etc.

 

In 2020 I wrote two miniatures for Karajan Akademie, as part of the Berlin Philharmonic’s Claudio Abbado Prize. Working on a small form was something relatively new for me, and it inspired playing with other „constraints“ and challenges, which was incredibly enriching, liberating, and inspiring. It turned out to be a whole new world: rich, colorful and exciting. The process opened up new avenues and these pieces, actually the materials, led to further exploration of their potential. The plan is to write a cycle of transfixed.

(Milica Djordjević)

Biographie

Milica Djordjević

Milica Djordjević (*1984 in Belgrad) hat eine überbordende Klangphantasie ist dank ihres Zugriffs auf das ganze Arsenal zeitgenössischer Klang- und Spieltechniken „in der Lage, die von einem einsamen Cello erzeugten Klänge mittels Live-Elektronik in ein akustisches Gewitter von schier existenziellen Dimensionen zu transformieren, umgekehrt zwölf Schlagzeuger sich in das Übergangsfeld vom Unhörbaren zum Schattenhaften versenken zu lassen oder in Ensemble- und Orchesterkompositionen statische Klangflächen sacht zu verflüssigen und in träge und zäh dahinrinnende Strömungen zu verwandeln. In ihrer Musik kann der Hörer nie vor Überraschungen sicher sein.“

 

Sie begann ihre Kompositionsstudien in Belgrad, wo sie sich auch schon mit elektronischer Musik beschäftigte, ging danach nach Strasbourg und ans Pariser IRCAM  und schloss von 2011 bis 2013 ihr Studium in Berlin an der Hochschule für Musik Hanns Eisler ab. Ihr bereits umfangreiches Schaffen, das von führenden Solisten und Klangkörpern der zeitgenössischen Musik aufgeführt wird, umfasst Werke für Soloinstrumente, Kammermusik vom instrumentalen Duo bis zum Doppelquartett, Vokalwerke und groß besetzte Orchesterkompositionen. Für ihre Werke hat Milica Djordjević zahlreiche Preise und Auszeichnungen erhalten, darunter 2015 den Belmont Preis, 2016 den Komponistenpreis der Ernst von Siemens Musikstiftung und 2020 den Claudio Abbado Composition Prize.

Werkinformationen

Alex Paxton: ilolli-pop

ilolli-pop is a piece written for Ensemble Modern, electronics and improvising soloist. The Orchestra is entirely notated and the solo part is entirely improvised.

 

Its kind of like this: Like minimal but loads more notes like video-games but with more song like jazz but much more gay like old music but more current like yummy sweet but more stick like paint but more scratch like tapestry but filthily like prayer but more loud like loud groove and more rude like fingers and faces too but somehow more smelly like smelly things cooking with more chew and change like louder prayers that groove with like stinking-hot-pink in poo-brown but even more desperate-like than that like drums and Dream Musics…But you have to listen to it tbh.

(Alex Paxton)

Biographie

Alex Paxton

Alex Paxton (*1990 in Manchester) verfügt über einen „krawalligen Überfluss an Liebe und Wut…ein außergewöhnliches Erlebnis“ (The Wire Magazine). Als preisgekrönter Komponist (2023 ist er Paul Hindemith Preisträger und erhält einen Komponistenpreis der Ernst von Siemens Musikstiftung) und improvisierender Posaunist gilt er als „hochgradig innovativ… von außergewöhnlicher kreativer Vorstellungskraft und musikalischer Energie, vollgepackt mit Lebenskraft…“ (BBC Magazine Ivor Novello, British Composer Awards). Er hat ausgiebig für Orchester, Ensembles für neue Musik, elektrische Geräte, Jazzmusiker, Improvisatoren und Kinder geschrieben.
In seiner Arbeit möchte er in jedem Moment eines jeden Stücks die sinnlichste Klangerfahrung machen, der Metaphorik der Sprache entkommen und ein abstraktes Gefühlsbündel anzuzapfen, das unter der Oberfläche liegt – hier findet er „das Reale, das an Atem und Fingern klebt“.

„Das ist der fröhlichste Klang, den ich seit langem gehört habe“ (New York Times) und „Ein Brite, der sich über jede denkbare Genregrenze hinwegsetzt… ein extrem moderner und zukunftsorientierter Stil.“

Alex Paxton
© privat
Werkinformationen

Arnulf Herrmann: Hard Boiled Variations

Dance is a movement that is felt,
more precisely, a movement that is constructed in such a way that it is felt.
(Viktor Sklovsky, Theory of Prose)

 

If you have everything under control, you are still not going fast enough.
(Tom Peters)

 

In Hard Boiled Variations, a cycle of five parts is repeated a total of fifteen(-and-a-half) times. The first run lasts five minutes, the shortest just three seconds, and finally only a single beat remains. So the speed increases more than a hundredfold.

Two things are at the center of this: On the one hand, the piece is about different facets of acceleration or the different ways to create the impression of acceleration. On the other hand, it is at the same time also about a play of proximity and distance or sharpness and blurriness. The reference to visual perception or the fine arts is quite intentional: comparable to a gradual receding from a canvas, the details fade with increasing distance (or acceleration) – and the superordinate contours come to the fore, until finally only the overall impression of the picture remains recognizable. All details disappear in favour of a global impression. Thus, at the end point, the frenzied speed also tips back into its opposite: it stands still.

Movement congeals into image, experience congeals into perception, and time literally becomes space.

Hard Boiled Variations is conceived as a dance piece. From the beginning, the musical material was conceived from movement forms, but without specifying an interpretation. This also includes the possibility of a purely musical performance, focusing solely on the movement and acceleration processes within the music. The performance in Stuttgart is a premiere in this respect.

(Arnulf Herrmann)

Biographie

Arnulf Herrmann

Arnulf Herrmann (*1968 in Heidelberg) is a master of creating damaged and wavering textures: out-of-step rhythms, microtonal irritations, melodic deformations. In his music he often designs processes of change of previously introduced models that can be vividly traced. But laconic humour and grotesque sound worlds are also not alien to this music. He deals with a wide range of genres: his catalogue of works extends from solo pieces to chamber music, ensemble, dance, orchestra and opera. The use of new technologies documents his continuous search for ever new perspectives, tools and approaches with regard to his own work. Arnulf Herrmann has received numerous prizes and awards for his music, including a scholarship from the Villa Massimo in Rome in 2008 and one of the composer prizes from the Ernst von Siemens Music Foundation in 2010. From 2004 to 2014 he taught composition, instrumentation and analysis at the Hanns Eisler Academy of Music in Berlin. In 2014 he was appointed to the professorship of composition at the HfM Saar in Saarbrücken. He lives in Berlin.

 

Arnulf Hermann
© Soany Guigand
Biographie

Alex Paxton

Alex Paxton (*1990 in Manchester) verfügt über einen „krawalligen Überfluss an Liebe und Wut…ein außergewöhnliches Erlebnis“ (The Wire Magazine). Als preisgekrönter Komponist (2023 ist er Paul Hindemith Preisträger und erhält einen Komponistenpreis der Ernst von Siemens Musikstiftung) und improvisierender Posaunist gilt er als „hochgradig innovativ… von außergewöhnlicher kreativer Vorstellungskraft und musikalischer Energie, vollgepackt mit Lebenskraft…“ (BBC Magazine Ivor Novello, British Composer Awards). Er hat ausgiebig für Orchester, Ensembles für neue Musik, elektrische Geräte, Jazzmusiker, Improvisatoren und Kinder geschrieben.
In seiner Arbeit möchte er in jedem Moment eines jeden Stücks die sinnlichste Klangerfahrung machen, der Metaphorik der Sprache entkommen und ein abstraktes Gefühlsbündel anzuzapfen, das unter der Oberfläche liegt – hier findet er „das Reale, das an Atem und Fingern klebt“.

„Das ist der fröhlichste Klang, den ich seit langem gehört habe“ (New York Times) und „Ein Brite, der sich über jede denkbare Genregrenze hinwegsetzt… ein extrem moderner und zukunftsorientierter Stil.“

Alex Paxton
© privat
Biographie

Milica Djordjević

Milica Djordjević (*1984 in Belgrad) hat eine überbordende Klangphantasie ist dank ihres Zugriffs auf das ganze Arsenal zeitgenössischer Klang- und Spieltechniken „in der Lage, die von einem einsamen Cello erzeugten Klänge mittels Live-Elektronik in ein akustisches Gewitter von schier existenziellen Dimensionen zu transformieren, umgekehrt zwölf Schlagzeuger sich in das Übergangsfeld vom Unhörbaren zum Schattenhaften versenken zu lassen oder in Ensemble- und Orchesterkompositionen statische Klangflächen sacht zu verflüssigen und in träge und zäh dahinrinnende Strömungen zu verwandeln. In ihrer Musik kann der Hörer nie vor Überraschungen sicher sein.“

 

Sie begann ihre Kompositionsstudien in Belgrad, wo sie sich auch schon mit elektronischer Musik beschäftigte, ging danach nach Strasbourg und ans Pariser IRCAM  und schloss von 2011 bis 2013 ihr Studium in Berlin an der Hochschule für Musik Hanns Eisler ab. Ihr bereits umfangreiches Schaffen, das von führenden Solisten und Klangkörpern der zeitgenössischen Musik aufgeführt wird, umfasst Werke für Soloinstrumente, Kammermusik vom instrumentalen Duo bis zum Doppelquartett, Vokalwerke und groß besetzte Orchesterkompositionen. Für ihre Werke hat Milica Djordjević zahlreiche Preise und Auszeichnungen erhalten, darunter 2015 den Belmont Preis, 2016 den Komponistenpreis der Ernst von Siemens Musikstiftung und 2020 den Claudio Abbado Composition Prize.

Biographie

Arnulf Herrmann

Arnulf Herrmann (*1968 in Heidelberg) is a master of creating damaged and wavering textures: out-of-step rhythms, microtonal irritations, melodic deformations. In his music he often designs processes of change of previously introduced models that can be vividly traced. But laconic humour and grotesque sound worlds are also not alien to this music. He deals with a wide range of genres: his catalogue of works extends from solo pieces to chamber music, ensemble, dance, orchestra and opera. The use of new technologies documents his continuous search for ever new perspectives, tools and approaches with regard to his own work. Arnulf Herrmann has received numerous prizes and awards for his music, including a scholarship from the Villa Massimo in Rome in 2008 and one of the composer prizes from the Ernst von Siemens Music Foundation in 2010. From 2004 to 2014 he taught composition, instrumentation and analysis at the Hanns Eisler Academy of Music in Berlin. In 2014 he was appointed to the professorship of composition at the HfM Saar in Saarbrücken. He lives in Berlin.

 

Arnulf Hermann
© Soany Guigand
Biographie

Enno Poppe

Enno Poppe, geboren 1969 in Hemer/Sauerland. Studierte Dirigieren und Komposition in Berlin, u.a. bei Friedrich Goldmann und Gösta Neuwirth. Zahlreiche Preise und Stipendien. Weltweite Aufführungen seiner Werke. International als Dirigent tätig.

Enno Poppe
© Harald Hoffmann
Biographie

Ensemble Modern

Das Ensemble Modern ist neugieriger Lautsprecher der Musik der Gegenwart: mutig, kompromisslos, energetisch. Ein unerlässlicher und ästhetisch polyglotter Verstärker zukunftsweisender Klangkonzepte.

 

Es gehört weltweit zu den bekanntesten, führenden Formationen für aktuelle Musik. 1980 gegründet und in Frankfurt am Main beheimatet, prägen derzeit 18 Solist*innen die Aktivitäten des basisdemokratisch organisierten Klangkörpers. Die Musiker*innen aus Belgien, Bulgarien, Deutschland, Griechenland, Indien, Israel, Japan, der Schweiz und den USA entscheiden ihre Projekte gemeinsam, ebenso Kooperationen mit weiteren Künstler*innen und sämtliche ökonomischen Fragestellungen. Das ästhetische Spektrum des Ensemble Modern umfasst musik- und tanztheatralische Genres, multimediale Formen sowie Kammermusik, Ensemble- und Orchesterkonzerte. Tourneen und Gastspiele führen das Ensemble Modern zu renommierten Festivals aller Welt und bedeutenden nationalen und internationalen Spielstätten.

 

Pro Jahr erarbeitet das Ensemble Modern zirka 70 Kompositionen neu, darunter gut 20 Uraufführungen, die es zum Teil selbst in Auftrag gibt. Die Einstudierung der Werke erfolgt zumeist in engem Kontakt mit den Komponist*innen. Konzept und Anspruch des Ensemble Modern ist die größtmögliche Präzision in der Umsetzung der kompositorischen Ideen. So sind außergewöhnliche und langjährige Partnerschaften entstanden u.a. mit John Adams, Mark Andre, George Benjamin, Unsuk Chin, Peter Eötvös, Brian Ferneyhough, Heiner Goebbels, Hans Werner Henze, Heinz Holliger, Mauricio Kagel, György Kurtág, Helmut Lachenmann, György Ligeti, Cathy Milliken, Brigitta Muntendorf, Olga Neuwirth, Enno Poppe, Steve Reich, Wolfgang Rihm, Rebecca Saunders, Iris ter Schiphorst, Simon Steen-Andersen, Karlheinz Stockhausen, Mark-Anthony Turnage, Frank Zappa, Hans Zender oder Vito Žuraj sowie mit herausragenden Persönlichkeiten anderer Kunstsparten.

Das Ensemble Modern führt seit 2000 mit Ensemble Modern Medien ein eigenes Label. Weitere der insgesamt über 150 Tonträgerveröffentlichungen sind in anderen etablierten Labels erschienen. 2003 gründete das Ensemble Modern die Internationale Ensemble Modern Akademie (IEMA), in deren Rahmen es seine Ausbildungsprojekte bündelt. Anliegen ist die Vermittlung der vielfältigen zeitgenössischen Strömungen, zudem der offene, kreative Umgang mit künstlerischen Prozessen.

 

www.ensemble-modern.com

www.facebook.de/EnsembleModern

www.instagram.de/ensemblemodern

 

Das Ensemble Modern wird gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes, die Stadt Frankfurt sowie über die Deutsche Ensemble Akademie e.V. durch das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst. hr2-kultur – Kulturpartner des Ensemble Modern

Ensemble Modern
© Vincent Stefan
11
00:00:00 00:00:00